Presseberichte über FRoSTA

Gefrorenes mit Herkunftsnachweis

Bericht in SPIEGEL vom vom 16. September 2015

"Vor allem die Lebensmittelindustrie lehnt bisher eine genaue Kennzeichnung der Bezugsquellen als zu teuer und zu umständlich ab. Als erster deutscher Lebensmittelproduzent legt nun aber Frosta aus Bremerhaven die Herkunft seiner Zutaten offen. [...]"

weiterlesen

Verbraucherschützer loben Frosta-Vorstoß

Bericht in buten un binnen (Radio Bremen) vom 08. September 2015

"Auf der Rückseite der neuen Fertiggericht-Verpackungen nimmt die Zutatenliste den meisten Platz ein. Neben jeder Zutat steht eine kurze Produktbeschreibung. Unten auf der Tüte sind die Herkunftsländer aufgedruckt. Frosta will damit nach eigener Aussage transparent machen, was in den Fertiggerichten verarbeitet wird. [...]"

weiterlesen

Frosta verblüfft mit mehr Transparenz die Branche

Bericht im Norddeutschen Rundfunk vom 08. September 2015

"Der Tiefkühlkosthersteller Frosta aus Bremerhaven macht nun vor, dass mehr Transparenz durchaus machbar ist. Auf den Verpackungen von "Gemüse Pfanne Toskana", "Hähnchen Curry" und "Couscous Oriental" kann man nun genau nachlesen, was drin steckt. [...]"

weiterlesen

Erster Hersteller nennt Herkunft aller Zutaten auf dem Etikett

Bericht auf Foodwatch.de vom 07. September 2015

"Der Tiefkühlkosthersteller Frosta hat als erster deutscher Lebensmittelproduzent angekündigt, die Herkunft seiner Zutaten auf der Verpackung auszuweisen. Ab sofort soll nach und nach aufgelistet werden, aus welchen Ländern die Rohstoffe für das entsprechende Gericht bezogen wurden. [...]"

weiterlesen

"Ab sofort soll nach und nach aufgelistet werden, aus welchen Ländern die Rohstoffe für das entsprechende Gericht bezogen wurden.Bisher mussten Kunden umständlich einen Code auf der Verpackung suchen und im Internet eingeben, um Genaueres zu erfahren.Wie die neuen Verpackungen aussehen, will Frosta erst am Dienstag auf einer Pressekonferenz vorstellen. [...]"

weiterlesen

Frosta weist Zutatenherkunft aus

Bericht in der WELT vom 05. September 2015

"Der Tiefkühlkosthersteller Frosta weist einem Bericht des «Spiegel» (Samstag) zufolge als erster deutscher Lebensmittelproduzent die Herkunft seiner Zutaten aus. Ab sofort soll nach und nach auf jeder Verpackung detailliert aufgelistet werden, aus welchen Ländern die Rohstoffe für das entsprechende Gericht bezogen hat. [...]"

weiterlesen

Woher kommt mein Essen?

Bericht der Verbraucherzentrale Hamburg vom 15. Mai 2015

"Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass auch weltweit tätige Unternehmen die Rückverfolgbarkeit als Dienst am Kunden erkennen und zukünftig ausbauen wollen. Mutig voran geht zurzeit die Firma Frosta. [...]"

weiterlesen

Fischwerk von Frosta bekommt gläserne Fassade

Bericht im Hamburger Abendblatt vom 27. März 2015

"Die Fischhalle in Bremerhaven erhalte eine gläserne Fassade, sodass jeder die Produktion von Fischstäbchen und Schlemmerfilets verfolgen könne. "Die Verbraucher haben Vorurteile gegen Lebensmittelhersteller", begründete Ahlers diese ungewöhnliche Maßnahme. [...]"

weiterlesen

"Der Chef von Tchibo, Markus Conrad, fährt als Dienstwagen einen BMW i3, sein Pendant bei dem Tiefkühlspezialisten Frosta den Kleinwagen VW Up!. Auch dem Chef von Bertelsmann, Thomas Rabe, reicht offenbar ein Mini Cooper D Countryman bei der Arbeit. [...]"

weiterlesen

Frosta verspricht bessere Fischstäbchen als Iglo

Bericht im Hamburger Abendblatt vom 26. März 2014

"Comeback nach zehn Jahren Auszeit: Frosta kehrt zurück ins Fischgeschäft - und will qualitativ bessere Fischstäbchen produzieren als Iglo. Die ersten Wochen zeigen schon einen erstaunlichen Erfolg. [...]"

weiterlesen

Ihr Ansprechpartner

Friederike Ahlers Leiterin Public Relations
Telefon:
+49 (0) 40 8541 40-0
Telefax:
+49 (0) 40 85 41 40-88
E-Mail:
info@frosta.de
Kontakt aufnehmen